Am 23. und 24. Juni 2017 veranstaltete die PionierGarage mit der Daimler AG den HCK VANS 2017, einen Hackathon zu den neuen Innovationen von Mercedes-Benz Vans. Die Teilnehmer hatten die Chance, mit der Hilfe von Daimler Experten, an innovativen Lösungen zu Projekten wie Vans&Drones, Blockchain oder Smart Van zu arbeiten. 

 Ventilatoren in jedem Zimmer, Red Bull Vorräte für alle, ein großer Tisch befüllt mit Raspberry Pis und vielen Arten von Sensoren und Werkzeugen, zwei Mercedes-Benz Vans vor der Türe. Genau, richtig! Es ist wieder Hackathon-Time bei der PionierGarage. Das Launchpad, der studentische Inkubator in der Oststadt, ist voll mit Studierenden, die nur darauf warten, sich den Zukunftslösungen der Mercedes-Benz Vans zu widmen und zu zeigen, was in ihnen steckt.

Hackathon-Team am arbeiten im Launchpad

Maurice Schweitzer, Vorstandsvorsitzender der PionierGarage und Vesna Petrovic, HR Development & HR Services – Daimler AG, halten eine kurze Ansprache und begrüßen die insgesamt 45 Teilnehmer. Danach präsentieren Daimler Experten die Zukunftsvisionen der Mercedes-Benz Vans. Nun beginnt die Teamfindungsphase. Manche Teilnehmer finden sich schon in festen Teams zusammen, andere präsentieren ihre Ansätze und versuchen so, andere Teilnehmer für ihr Team zu begeistern. Insgesamt bilden sich acht Teams, die nun gegeneinander um die Titel „Best Hack“, „Most Creative Hack“ und „Most Disruptive Hack“ antreten.

Mehrere Stunden Brainstorming und Team-Strukturierung sind vergangen. Nun findet die erste Stärkungsrunde statt. Es gibt Pizza und die Teilnehmer setzen sich draußen vor das Launchpad, um noch etwas von der starken Nachmittagssonne abzubekommen, bevor es dann an das nächtliche Entwickeln geht.

Nach der VerstärkungspausTisch mit Sensoren und Werkzeuge gibt Alexander Kaiser, der als Berater und Programmierer im Bereich Blockchain unter anderem für einen großen deutschen Energieversorger arbeitet, einen kurzen Workshop über die Blockchain. Er verschafft den Teilnehmern dadurch einen Überblick über die Möglichkeiten und Vorteile der Blockchain und des Bitcoin Systems.

Der erste Tag ist somit erfolgreich verlaufen. Die Teams widmen sich nun ihren Projekten.

Es ist der 24.06. und es ist 08:00 Uhr morgens. Es sind noch neun Stunden Zeit bis zu den Pitches vor der Jury. Viele Teilnehmer sind sehr erschöpft, weil die Teams teilweise die ganze Nacht durchgearbeitet haben. Andere kommen gerade wieder von Zuhause an. Es gibt ein gemeinsames Frühstück, bevor die Teams sich wieder ihren Projekten widmen.

Blockchain Workshop

Ich sehe Innovation als fundamentale Voraussetzung für globale Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Hackathons zeigen, wie viel technische Innovation in kürzester Zeit möglich ist, wenn man die richtigen Rahmenbedingungen schafft. Es ist an den Unternehmen, diese Rahmenbedingungen bereitzustellen und damit jungen Talenten die Möglichkeit zu geben, sich frei zu entfalten. Ich danke der Daimler AG, dass sie solche Veranstaltungen möglich macht und so ein klares Commitment zeigt„, so Karl Lorey – programmermap.com

Nun, eine Stunde vor den Pitches, herrscht noch einmal große Aufregung unter den Teams. Die Projekte werden geprüft und mit den Daimler Experten besprochen. Die Präsentationen werden zusammen durchgegangen und geübt. Von den insgesamt acht Teams gehen heute nur drei mit einem Preisgeld nach Hause. Die hochkarätige Jury besteht aus Lars Feicho, IoT Solution Architect bei der Daimler AG, Ingo Melzer, Manager IT Connectivity Mercedes-Benz Vans bei der Daimler AG, Eugiene Giesbrecht, Managerin Data Analytics, AI, IoT Mercedes-Benz Vans bei der Daimler AG, Nestor Rodriguez, Managing Director – Atrineo AG und Ralph Henn, Doktorand am KIT EnTechnon.

Hackbare Vans

Als Event-Vorstand dieses Semester hat es mich sehr gefreut, den HCK VANS 2017 zu organisieren. Dieser ist das Highlight im Programm der PionierGarage in diesem Sommersemester. Meine Aufgabe war es, den Teilnehmern über die letzten zwei Tage ein kreatives und produktives Umfeld zu bieten. Ich bin deshalb sehr gespannt, was die Teams in den letzten 24 Stunden erarbeitet haben und wie sie dies nun der Jury präsentieren“, so Arsenyi Kurynyi, Event-Vorstand der PionierGarage seit Februar 2017.

Nach einer letzten Verstärkungspause geht es nun los mit den Pitches. Alle Teilnehmer, Daimler Experten, Helfer und Zuschauer versammeln sich im Co-Working Space des Launchpads. Die Jury nimmt ihre Plätze ein. Es geht los!

Die Teams präsentieren ihre Konzepte und demonstrieren ihre Prototypen, die sie in den letzten 24 Stunden aus dem Nichts konzipiert und gebaut haben. Manche präsentieren sogar Live-Versionen ihrer Apps und Projekte, die bereits funktionieren. Die Jury hinterfragt sowohl die Konzeption als auch die technische Umsetzung der Projekte.

Finale

Nach einer Stunde sind die Teams mit ihren Pitches fertig und die Jury zieht sich zurück. Nun herrscht Erleichterung, aber auch Anspannung in den Köpfen der Teilnehmer. Auch die Zuschauer sind gespannt darauf, welche Teams heute mit den Titeln „Best Hack“, „Most Creative Hack“ oder „Most Disruptive Hack“ nach Hause geht.

Die Jury hat entschieden. Den Titel für „Most Disruptive Hack“ belegte das Team „Flying Turtle“. Das Team konzentrierte sich dabei auf die Optimierung der „letzten Meile“ bei der Paketauslieferung an Privatkunden. Diese sollte autonom und on-demand erfolgen. Deshalb wurde eine App mit einem Machine-Learning-Algorithmus inklusive Heatmap und Datenbank gebaut, um vorherzusagen, wann wo welche Pakete gebracht werden.

Im Bereich „Most Creative Hack“ belegte das Team „vanification“ mit ihrer App „Score-UP“. Score-UP ist eine Webseite zur Bewertung von Autofahrten anhand erhaltener Fahrtdaten eines intelligenten Fahrzeugs. Mit dieser Webseite können Unternehmen den oder die besten Fahrer innerhalb eines Zeitraums zur Motivation der Mitarbeiter (als Fahrzeugnutzer) prämieren. Außerdem können die Mitarbeiter ihr Ranking innerhalb des eigenen Unternehmens einsehen und sich mit ihren Kollegen messen. Dadurch können Kosten und Fahrzeugverschleiß minimiert werden.

Wer wollte nicht so einen Van?

Den ersten Platz und den Titel „Best Hack“ belegte das Team „Fleet Master“. Sie entwickelten ein Tool, das das Inventar in den verschiedenen Vans eines Handwerksunternehmens verwaltet und den Fahrern Zugriff auf die anderen Vans des Unternehmens gewährt. Somit sparen diese sich die Fahrt zum Lager des Betriebs und können ihre Werkzeuge und Materialien im städtischen Arbeitsalltag schnell eintauschen.

Am Ende dieses spannenden Tages gab es noch tolles Catering von Maulwurf Maultaschen und Zeit für Networking und Fotos.

“Der HCK VANS 2017 war ein voller Erfolg – begeisterte Kollegen aus dem Fachbereich, motivierte Studenten mit tollen Ideen und Coden in entspannter Atmosphäre. Ein großes Lob geht zum wiederholten Male an die PionierGarage. Das ist unsere zweite gemeinsame Veranstaltung im Rahmen unseres Sponsorings und wir sind sowohl von der Motivation als auch vom Engagement der Studenten total begeistert. Die Zusammenarbeit macht uns RIESENSPASS und wir freuen uns auf weitere, gemeinsame Projekte.” so Vesna Petrovic, HR Development & HR Services Daimler AG.